Sprache
  • Experte in Luftreinigung
  • Kundenspezifische Lösungen weltweit
  • Über 45 Jahre Erfahrung
  • Experte in Luftreinigung
  • Kundenspezifische Lösungen weltweit
  • Über 45 Jahre Erfahrung
“Wir sind sehr zufrieden mit den Luftreinigern in der Augenklinik. Die Patienten bemerken, dass wir alles, was möglich ist tun, um vor Ansteckung zu schützen.“
Prof. Dr. Alireza Mirshahi, Direktor der Augenklinik Dardenne
Augenklinik Dardenne
Augenklinik Dardenne, Bad Godesberg

Augenklinik Dardenne, Bad Godesberg - "In guten Händen"

Die 1989 gegründete Augenklinik Dardenne ist ein nach § 108 SGB V zugelassenes Krankenhaus mit Sitz in Bonn-Bad Godesberg. Die Klinik bietet – bis auf wenige Spezialbereiche – das komplette Spektrum der Augenheilkunde sowohl stationär als auch operativ an. Im stationären Bereich verfügt sie über eine Bettenstation mit 21 Betten. Im ambulanten Bereich sind der Klinik zwei Medizinische Versorgungszentren mit mehreren Zweigpraxen angeschlossen. Insgesamt besteht das Unternehmen aus 13 Standorten (ab Januar 2020 aus 14 Standorten) mit etwa 200 Mitarbeitenden.

Als leitender Arzt der Universitätsaugenklinik Bonn hat Prof. Dr. Dr. Michael Ulrich Dardenne die Operationstechnik des Grauen Star in den 1970er und 80er Jahren maßgeblich weiterentwickelt. Während dieser Zeit erlangte er für seine Arbeiten zu mikrochirurgischen Operationstechniken am Auge höchste internationale Anerkennung. Seine Vision war es, möglichst vielen Menschen mit den besten Operateuren und dem höchsten Stand der Technik bei Augenproblemen helfen zu können. Er war fest davon überzeugt, dieses Ziel nur in einer privaten Klinik zu erreichen. Deshalb begann er 1988 eine alte Villa nahe der Godesberger Redoute gemeinsam mit den anerkannten Augenchirurgen Prof. Dr. Hans-Reinhard Koch und Dr. Peter Brauweiler zu einer Augenklinik umzubauen.

Die Augenklinik Dardenne steht für Augenheilkunde auf höchstem Niveau mit innovativer Technik. Erfahrene Ärztinnen und Ärzte bilden das komplette Spektrum der medizinischen Versorgung ab. Ein eingespieltes, versiertes Team im Hintergrund kümmert sich um reibungslose Abläufe. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Augenklinik Dardenne zu einem der führenden Zentren für moderne Augenmedizin in Deutschland entwickelt.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Mirshahi und Dr. Haupt bietet die Augenklinik Dardenne eine Synergie aus optimaler Versorgung und menschlicher Kompetenz. Das Spektrum an diagnostischer und therapeutischer Augenheilkunde ist breit und reicht vom Augen-Checkup über Operationen des Grauen und Grünen Stars bis hin zu Hornhauttransplantationen und Behandlungen von Netzhauterkrankungen.

Die Herausforderung

"Die Abstands-, Sicherheits- und Hygienemaßnahmen mussten implementiert werden, was mit großem organisatorischem Aufwand verbunden war."

Prof. Dr. Alireza Mirshahi, Direktor der Augenklinik Dardenne schildert im Gespräch, vor welche Herausforderungen die CoronaPandemie die Augenklinik gestellt hat. „Wir mussten in der Klinik die Sprechstunden reduzieren, um unter Beibehaltung der Abstands-, Sicherheits- und Hygienemaßnahmen den operativen Betrieb aufrecht erhalten zu können. Die Abstands-, Sicherheits- und Hygienemaßnahmen mussten implementiert werden, was mit großem organisatorischem Aufwand verbunden war.

Dazu wurde eine Taskforce gegründet, die die Umsetzung der Maßnahmen koordiniert hat: Plexiglasscheiben an der Anmeldung, Luftreinigungsgeräte, Ausstattung der Patienten und Mitarbeiter mit Masken, Einführung von Fragebögen zu Corona-Risikofaktoren, Testung der stationären Patienten, Teststrategie für die gesamte Klinik und alle Standorte.“

 

Alles tun für maximalen Schutz

"Wir wollten alles tun, um einen maximalen Schutz unserer Belegschaft und der Patienten vor einer COVID-19-Ansteckung zu gewährleisten."

Wann haben Sie angefangen, sich mit Thema Aerosole und luftübertragene Infektion mit Covid-19 zu befassen?

„Intensiv haben wir uns seit dem Tönnies-Skandal damit beschäftigt. Denn mit diesem Skandal wurde die Bedeutung der Aerosole für die COVID-19-Übertragung bekannt und danach auch wissenschaftlich intensiver analysiert.“ antwortet Dr. Thomas Haupt.

„Wir wollten alles tun, um einen maximalen Schutz unserer Belegschaft und der Patienten vor einer COVID-19-Ansteckung zu gewährleisten. Luftreinigungsgeräte sehen wir dabei als gute, ergänzende Maßnahme. Wir setzen die Geräte vor allem dort ein, wo kaum oder wenig gelüftet werden kann und wo sich mehrere Personen (unter Einhaltung der Abstandsregeln) in einem Raum aufhalten (z.B. in den Wartezimmern).“

Prof. Dr. Mirshahi: „Aufmerksam auf Euromate wurden wir durch Internet-Recherche. Wesentliche Auswahlentscheidung war für uns neben der Wirksamkeit das sehr niedrige Geräuschniveau. Aufgrund der Geräuschentwicklung sind andere Anbieter bei uns herausgefallen. Wir konnten das Gerät vorab in der Augenklinik testen, was sehr hilfreich war.“

VisionAir
Die Lösung

"Wir konnten in unserem Gesamtkonzept ein höheres Sicherheitsniveau erreichen."

Die Augenklinik Dardenne ist ausgesprochen zufrieden mit den Luftreinigern gegen Corona, die in den Wartezimmern und anderen Räumen kontinuierlich und fast unbemerkt ihren Dienst tun. „Wir konnten in unserem Gesamtkonzept ein höheres Sicherheitsniveau erreichen“, betont Prof. Dr. Mirshahi. Die Geräte seien leise und störten den klinischen Ablauf überhaupt nicht.

Und die Patienten? „Die Patienten bemerken, dass wir alles, was möglich ist, tun, um vor Ansteckung zu schützen.“

Die Augenklinik Dardenne hat die Luftreiniger gegen Coronaviren im Jahr 2020 zu Beginn der zweiten Welle angeschafft, noch vor Lockdown Light und dem strengen Lockdown vor Weihnachten 2020. Mittlerweile gibt es Impfstoff,  und ein Ende der Pandemie ist auf einmal im Bereich des Denkbaren. Nehmen wir Luftreiniger gegen Viren und Bakterien mit ins „neue Normal“, in die Zeit nach Corona?

„Viele unserer Abstands-, Sicherheits- und Hygienemaßnahmen werden wir auch nach der Pandemie beibehalten“, erklärt Dr. Thomas Haupt.

Eine letzte Frage an Dr. Haupt: Wo würden Sie sich jetzt so einen Luftreiniger wünschen?

Klare Antwort ohne langes Nachdenken: In Schulen.

VisionAir

Gewinnbringend

  • Filtert 99,96% aller Partikel ab 0,1 µ und somit auch Coronaviren
  • Silberionenfilter wirkt zusätzlich antibakteriell, antifungizid und antiviral
  • UV-C-Licht tötet Bakterien und Viren ab
  • Von SGS-Fresenius und nach VDI-EE 4300-14 zertifiziert
Das Produkt

Visionair Blue Line

In Zeiten von Coronavirus gilt es, überall dort, wo Menschen in Innenräumen arbeiten,  lernen, genießen und feiern, wo sie einander begegnen, behandelt und betreut werden, das Infektionsrisiko zu minimieren und Sicherheit zu vermitteln. Planen Sie einen effizient gegen Coronaviren in der Luft wirkenden Luftreiniger in Ihr Hygienekonzept ein.

Der VisionAir BlueLine MicrobeFree Global von Euromate sorgt für effektive Beseitigung von Viren, Bakterien und Aerosolen in der Raumluft. Hundertfach bewährt in Deutschland und weltweit, geprüft und zertifiziert von SGS – Fresenius und nach VDI-EE 4300-14.

 

  • Effektive Absaugung und Filterung
  • Großer Einsatzbereich
  • Aufstell-/Montageoptionen: Wand, Boden oder Decke
  • Geräuscharm
  • Energieeffizient

 

Das moderne Design des VisionAir Blue Line passt zu jeder Einrichtung. Darüber hinaus macht der Luftreiniger wenig Lärm und ist sehr benutzerfreundlich. Um einen besonders frischen Duft zu verbreiten, können Duftpatronen von FreeBreeze in den Luftreinigern verwendet werden.

Weiterlesen

Nehmen Sie Kontakt auf mit Senol Göktas, Vertriebsleiter Deutschland, und seinem Team.

Hiermit stimme ich der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zur Kontaktaufnahme zu. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.*
This field is for validation purposes and should be left unchanged.

Senol Göktas
Weitere Informationen zum Schutz vor Coronainfektion? Wir beraten gern.